Fakt 1 zu „Unser letzter Tag“

Es sind noch 7 Tage bis zum 28.05.2021. Dann erscheint „Unser letzter Tag“ beim Kirschbuch Verlag. Um mir (und euch) die Wartezeit zu bis zum letzten Tag zu verkürzen, teile ich täglich einen Fakt zum Buch. Also los.

Fakt #1:
An der ersten Fassung von „Unser letzter Tag“ habe ich nur zwei Wochen geschrieben.

Damals habe ich nur Teilzeit und am Abend gearbeitet. Das bedeutet: eine Menge Zeit tagsüber. Auch zum Joggen. Auf meiner Lieblingsrunde hat mich dann die Grundidee gepackt. Ich hatte im Grunde genommen keine Wahl, habe mich jeden Tag auf meine damalige durchgesessene Ikea-Couch gesetzt, um die sieben Sünder in Richtung Weltuntergang zu schupsen. Nach zwei Wochen habe ich das Wörtchen ENDE unter etwa 200 Seiten getippt. Klar, danach waren einige Korrekturrunden fällig, aber an dem Grundgerüst habe ich nie gerüttelt.

An die Autoren unter euch: Wie macht ihr das? Plottet ihr ewig oder schreibt ihr auch einfach mal drauf los?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.