Tag 7 – die Energie fühlen

Die Headline klingt jetzt, als hätte ich eine Instanterleuchtung hinter mir – zum Buddha nach einer Woche veganem Leben? Nicht wirklich.

Mir geht es um eine andere Sache, die mir in der ganzen Diskussion immer zu kurz kommt.

Die Energieseite.

Damit will ich nicht auf die pechschwarzen Karmawolken hinweisen, die einen gewissenslosen Tiermörder zweifellos umwehen, sondern auf die Energiebilanz am Beispiel von Milch.

Es ist doch offenbar so, dass es zwei gangbare Möglichkeiten gibt, um eine flüssige Fett-Öl-Emulsion zu schaffen.

  1. Man schmeißt Sojabohnen in Wasser, lässt das ne Weile quellen und presst die dann aus. Noch ein paar andere Zutaten und fertig ist die Sojamilch. Ähnliches gilt für die meisten anderen Milchersatzflüssigkeiten, ohne die nun einfach ein Müsli nicht auskommt.
  2. Man legt lange hochgezüchteten Kälbern unzählige Portionen an Soja zum Fressen hin, damit sie groß und stark und dickeutrig werden. Es dauert dann eine Weile, bis sie Geschlechtsreif werden. Als nächstes werden sie schwanger gemacht von Bullen, die auch gefressen haben wollen und Kälbchen werden geboren, deren Lebendgewicht auch nicht von ungefähr kommt. Dann braucht man zusätzlich noch Wasser, Wärme, ein Dach über dem Kopf und meist eine Antibiotika-Flatrate.
    Nach all dem kommt irgendwann, mittels einer Saugmaschine, fertige Milch aus dem Euter, die neben dem Fett und dem Wasser noch ein bisschen Zucker und einige Hormone enthält.

Diese Punkte sind richtig, ob ich jetzt Bio, Freiland, Demeter oder weiß der Teufel was für Methoden anwende. Die Unterbringung und die Anzahl an Medikamenten variiert, vielleicht wird sogar irgendwo im Allgäu auch noch händisch gemolken, aber egal, wie man es dreht und wendet: man muss die ständige Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen der Legionen an Nutztieren „mitbezahlen“.

Und diese Punkte bleiben richtig, ob ich mich für das Tierwohl interessiere oder ob es mir an meinem mehr oder minder haarigen Allerwertesten vorbei geht.

Das ist meiner Meinung nach einer der besten Gründe für vegane Ernährung – denn ob man sich für die ethische Behandlung von Tieren einsetzt, ob man die moralische Erlaubnis aus der Bibel abliest, sich die Erde untertan zu machen oder ob es einem einfach nur egal ist, ob man den Studien glaubt, die Veganern bessere Cholesterinwerte bescheinigen oder ob man den Studien glaubt, deren Autoren positive Auswirkungen bestreiten: über die Energiebilanz lässt sich eben nicht streiten.

Worüber sich leider auch nicht streiten lässt, ist die Tatsache, dass sich diese immense Energieersparnis nicht in den Preisen widerspiegelt – ein himmelschreiendes Unding, das sich nur durch den Subventionsirrsinn in der EU erklären lässt, der alle allbekannten Industrien fördert, die nicht bei drei auf den Bäumen sind.

Eine Politik, die die Energieersparnis bei der Erzeugung nicht zu einer Preisersparnis beim Käufer werden lässt, ist falsch und gehört abgeschafft.

Meinungen dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.